WM Bronze für Beni Früh

Beni Früh hat eine unglaubliche WM hingelegt!
Gleich bei der ersten WM Teilnahme und beim ersten Rennen verblüfft er die ganze Welt und sichert sich einen Podest Platz und damit eine Bronzemedaille. Was für ein Rennen, welch ein Nervenkitzel…
Wir wussten, dass wir Beni viel zutrauen konnten. In den jahrelangen Trainings hat er immer wieder und immer mehr bewiesen mit welchem Ehrgeiz und welcher Zielstrebigkeit er besser werden will und kann. Sein Supportsystem durch seine Eltern und Geschwister ist eingespielt und professionell. So stand einer stetigen Verbesserung nichts im Wege. Regelmässig gefordert durch die Trainings von Regula Merkt und Guido Müller mit seinen Trainings Kameraden im Rollstuhl Club Zürich aber natürlich auch in der Nationalmannschaft haben durch seinen unglaublichen Einsatz und Wille, Wirkung gezeigt und selbst uns alle überrascht. Was für ein Resultat, welch eine Freude.
2 Tage später doppelt Beni Früh noch einmal nach und sichert sich mit einem fulminanten Start bei welchem er ab ging wie eine Rakete erneut die internationale Aufmerksamkeit. Mehr als das halbe Rennen konnte er den Takt und Rhythmus des Rennens mitbestimmen und an der Spitze mitmischen. Trotz des anschliessenden Einbruches konnte er das Rennen mit einem stolzen 4. Rang beenden und damit allen Beweisen das man sich den Namen #benifrueh  für die Zukunft merken muss, denn jeder weiss jetzt, mit dem quirligen und jungen Zürcher Oberländer werden die Karten an der Weltspitze im Paracycling MH1 ganz neu Aufgemischt.
Beni wir sind stolz auf dich! BRAVO

Aufsteiger Früh
Aus Schweizer Sicht wurde Tetraplegiker Benjamin Früh (Gossau/ZH) mit Bronze im Zeitfahren zum teaminternen Aufsteiger. In seinem zweiten WM-Rennen lag der 23jährige Mediamatiker bis zur Hälfte der Distanz auf Medaillenkurs, verlor jedoch auf den letzten Kilometern noch zwei Positionen. Mit Rang vier hatte er die Erwartungen erneut übertroffen. Der beinamputierte Roger Bolliger (Bottenwil) fiel vor Hälfte des Rennens aus dem Feld zurück und erreichte das Ziel auf der 400m-Rundbahn beim Paraplegikerzentrum 8.41 Minuten hinter dem neuen Weltmeister Israel Hilario Rimas (Peru).