Schweizermeisterschaften Road/Time 2017

2x Gold und 1x Silber für Cycling3-Athleten

Dieses Jahr fanden die Schweizermeisterschaften an zwei verschiedenen Orten statt. An beiden Anlässen fanden die Handbiker sehr gute Verhältnisse vor: gute Organisation, super Strassen mit anspruchsvollen Steigungen und Abfahrten. Die zwei abwechslungsreichen Parcours waren denn auch sehr selektiv, sodass einige Athleten die SM-Anforderung (30% Limite) leider nicht erfüllen konnten.

 

SM Zeitfahren: Silber für Beni Früh

Das Zeitfahren fand in Lüterkofen-Ichertswil im Kanton Solothurn statt. Der Parcours über 19,3 km war der gleiche wie bei den Elite-Fahrern. Das Klassement wurde erstmals auf Grund der UCI-Faktoren erstellt und von Heinz Frei vor Beni Früh und Tobias Fankhauser gewonnen.

Beni:  Beim Zeitfahren ging ich recht locker an den Start. Ich war gut vorbereitet und ich wollte einfach nur diesen Hügel so gut wie möglich bezwingen. Es wurde dann doch eine echte Herausforderung, so bei dieser Bruthitze noch mehr und mehr aus mir herauszuholen und zu kurbeln. Die Abfahrt war dann aber die Belohnung und ich lag gut in meiner Zeitvorstellung. Eine kurze Unkonzentriertheit kostete mich dann blödsinnig doch noch einige Sekunden. Ich bin zufrieden mit meiner Leistung und freue mich auf das Strassenrennen in zwei Tagen.

Link zu den TT Resultaten

 

SM Strassenrennen: Gold für Felix Frohofer und Beni Früh

Das Strassenrennen führte in Affoltern am Albis über einen Rundkurs von 7,8 km, der 3 bis 5 mal zu befahren war. In jeder Kategorie wurden Medaillen vergeben, sofern die 30%-Limite nicht überschritten wurde. Felix Frohofer wurde bei der Kategorie MH4 und Beni Früh bei der Kategorie MH1 Schweizermeister.

Felix und Heinz fuhren fast das ganze Rennen zusammen an der Spitze

 

 

Felix:  An den ersten zwei Weltcups war ich noch durch einen hartnäckigen Infekt angeschlagen, entsprechend enttäuschend waren für mich die Resultate. Für das Strassenrennen fühlte ich mich aber wieder fit und bereit.  Wir starteten den Berg hinauf und so wurde das Feld schnell auseinander gerissen. Die Attake von Athos konnte ich gut kontern und so waren wir dann gemeinsam mit Heinz zu Dritt unterwegs. Bald waren Heinz und ich dann nur noch zu Zweit und so blieb es auch bis zur letzten Runde. Im letzten grossen Anstieg konnte mich Heinz aber erfolgreich zermürben und ich musste ihn leider ziehen lassen. Ich habe alles gegeben um in der Abfahrt noch etwas Zeit wieder gut zu machen, aber auch Heinz weiss wie man Strecken optimal fährt und so blieb es bei dieser Reihenfolge. Natürlich war ich im Ziel etwas enttäuscht, dass es nicht gereicht hat, Heinz noch einzuholen. Aber den Schweizermeister Titel in meiner Kategorie konnte ich deutlich erringen und dies liess diese Niederlage etwas verblassen. Nun freue ich mich über meinen Schweizermeister Titel und werde nächstes Jahr noch schneller am Start stehen 😉 Mittwoch geht es bereits wieder an den nächsten Weltcup und ich freue mich wieder fit zu sein.

 

Beni:  Das Strassenrennen in Affoltern am Albis, das war mir klar, das wird hart werden, vorallem für uns MH1er. Das Training vor etwa drei Wochen auf dieser Strecke war gut verlaufen und hat mir meine ungefähre Zeit pro Runde geliefert. Ob ich aber bei der SM die vorgegebene Zeitlimite erreichen werde, um Medaillen berechtigt zu sein, das war meine grosse Frage. Vielleicht war genau dies die Herausforderung, die mir am Samstag die nötige Motivation gab, diese happige Strecke gut zu bewältigen. Das Wetter war dann uns Athleten gut gesinnt und liess uns nicht gar so leiden, wie angekündigt. Am Schluss war die Freude natürlich riesig, als ich die Goldmedaille im Strassenrennen der Kategorie MH1 um den Hals bekam und das CHer Trikot erhielt.

 

Link zu den RR Resultaten

 

Fazit

 

Die Handbiker können auf zwei sehr gelungene Schweizermeisterschaft mit würdigen Siegern zurückblicken.

Obwohl die Handbike-Felder dieses Jahr etwas grösser waren als auch schon, kamen leider nur wenige Zuschauer zu den zwei Anlässen, viel weniger als beim TdS-Prolog, wo die Handbiker eine wesentlich grössere Beachtung fanden. Entscheidend zum erfreulichen Anlass haben die zwei Organisatoren beigetragen, sie haben ein ganz grosses Dankeschön verdient! Wir bedanken uns herzlich für die nahen Parkplätze beim Start/Zielgelände, die Behinderten-tauglichen Toiletten und die ganze Infrastruktur, die wir nutzen durften. Dies ist für uns Parasportler überdurschnittlich wichtig und relevant. Wir sind froh, dass unsere Rennen immer öfters in reguläre Sportveranstaltungen integriert und nicht als Soloveranstaltungen durchgeführt werden. Dies ist für uns schön, für die Gesellschaft wichtig und für unsere Investition in den Sport, den wir auf sehr intensivem Niveau betreiben auch äusserst relevant und fair. Danke.
Hier gilt auch ein spezielles Dankeschön an unseren Sportchef Andy Heiniger und den neuen Nationaltrainer Dany Hirs, die sich intensiv für uns und die Weiterentwicklung unseres Sportes einsetzen. Dankeschön!

Von unserem Team konnte Carole leider nicht aktiv teilnehmen, da sie nach medizinischen Eingriffen noch in der Rehabilitationsphase ist. Dafür konnte sie uns vom Streckenrand aus unterstützen. Felix konnte für die Schweizermeisterschaft im Zeitfahren vom Arbeitgeber nicht frei bekommen und desshalb nur am Strassenrennen vom Samstag starten. Lukas hat sich für den Rücktritt entschieden und ist nach einer langen Zeit als aktiver Sportler nun in Erholung. Mehr dazu später. Desshalb waren wir zwar als Team dünner als geplant bestückt, aber Erfolge wurden dadurch nicht verhindert 😉 Das ist natürlich besonders schön.